3. Weltjagdausstellung „Eins mit der Natur“ in Budapest 2021

Oktober 9, 2021

Schirmherr der Ausstellung: Karl Habsburg-Lothringen

Eröffnet wurde diese Ausstellung in Anwesenheit von George Aman, Präsident des Internationalen Rates zur Erhaltung des Wildes und der Jagd, Karl Habsburg-Lothringen, Schirmherr der Weltausstellung, Zsolt Semjèn, stellvertretender Ministerpräsident und Zoltàn Kovàcs, Regierungsbeauftragter für die Weltausstellung.

Eckpunkte der Weltjagdausstellung

Ein paar Fakten noch:

  • Bis 14. Oktober erwartet man ungefähr 1 Mio Besucher aus 100 Ländern
  • Weitere Ausstellungsplätze neben Budapest sind: Kesthely, Hatvan, Gödöllö uns Vasarosnamey
  • Ausstellungsfläche ca. 75.000m²
  • Aussteller aus 50 Ländern etc.

Hohes Ziel dieser Ausstellung ist es zu dokumentieren bzw. zu sensibilisieren, welche Bedeutung eine nachhaltige Nutzung der Natur hat. Weiteres soll dieser Weltjagdevent unterstreichen und hervorheben, welchen Beitrag Jagd-, Fischerei-, Forst- und Waldwirtschaft zu einem gesunden Ökosystem leisten!

Bereits zum 3. Mal richtet Ungarn diese Weltjagdausstellung aus: nach 1871 und 1971 (zum 100jährigem Jubiläum) und jetzt im Jahre 2021!

Rahmenprogramm in Budapest

Auflockerungen als hochwertiges Rahmenprogramm bringen u.a. die Europameisterschaft der Präparatoren, Jagdhornbläserdarbietungen, Hirschrufbewerbe, Vorführungen von Jagdhunden etc.

In den verschiedenen Hallen, die eigens für die Expo errichtet wurden, konnte man u.a. Präparatoren bei deren Arbeit über die Schulter schauen und prämierte Präparate bewundern.

Die abertausenden Hirsch- und Reh-Trophäen (Halle G) in einer Galerie angeordnet rauben einfach aufgrund der Anzahl dem Besucher den Atem.

Für Freunde der Fischerei wurde eigens ein riesiges Aquarium in einer Ausstellungshalle angelegt und bringt dem Besucher die Aquakultur und deren Bedeutung näher.

Blaser Group (Blaser, Sauer, Mauser, Rigby und Liemke) einzige Waffenschmiede und Outfitter vor Ort

Hat man sich von der Weltjagdausstellung einen repräsentativen Auszug von Produkten oder Dienstleistungen, die für die Ausübung der Jagd notwendig sind, wie Waffen, Bekleidung und sonstige Ausrüstung erwartet, wurde man ein wenig enttäuscht.

Eine Ausnahme gab es jedoch: Die Blaser Group: Unter der Leitung vor Ort von Tobi Fehr (Leiter International Marketing Management der Blaser Group), begeisterte den jagdaffinen Besucher die Top – Produkten aus der Waffenschmiede in Isny und der Thermooptik aus dem Hause Liemke (LINK).

Egal, ob es der neue R8 Extrem (LINK) bzw. die neue Bekleidungslinie (LINK) von Blaser oder Jagdgewehre von Sauer (LINK), Mauser (LINK) und Rigby (LINK) waren, die Begeisterung war bei den Besuchern spürbar!

Swarovski Optik und KAHLES halten die „Österreichische Fahne“ hoch

Eine kleine Nebenhalle bot für den Messebesucher die Möglichkeit von Hirschruf bis zum Messer etwas zu kaufen. Hier, in dieser Halle hielt die Fa. Swarovski Optik (LINK)  (mit dem legendären Swarovski Bus), Hr. Thomas Zerlauth (Regional Sales Director CEE) war mit Rat und Tat für Interessierte zur Stelle, gemeinsam mit dem Hingucker (Defender im KAHLES-Outfit) der Fa. KAHLES (LINK), die Fahne für Österreich hoch!

Die Spitzbuben und die Hyäne

Für mich persönlich war es ein Messe Highlight in der Halle A den Doyen der Tierpräparation, Helmut Raith (LINK) und den Großmeister der Zeichen-, Karikatur- und Malkunst, Hubert Weidinger (LINK), zu treffen. Nicht nur seine Zeichnungen und Karikaturen bringen so manches pointiert auf den Punkt, sondern auch sich mit ihm zu unterhalten, zündet ein Feuerwerk an humoristischer Satire mit einem ungiftigen Schuss an Sarkasmus.

So kam es auch zum Schnappschuss mit dem Titel: „Die Spitzbuben und die Hyäne“. Ein Dankeschön auch an dieser Stelle für die Lithografien!

Resümee

Eine sehr ambitioniert gestaltete Messe, die aber auch einen sehr starken nationalen Bezug vermittelt, erwartete den Besucher.

Eine Marketingkampagne (Social Media) im Vorfeld z.B. in Englischer oder Deutscher Sprache hätte vielleicht ein wenig mehr Farbe und den Flair der Internationalität in die Besucherschar gebracht. Von einer breit aufgestellten kosmopolitischen Firmenbeteiligung war man – euphemistisch formuliert – Reviere entfernt!

Trotzdem, es war eine Jagdweltausstellung!

Waidmannsheil,

Ihr Gerhard Amler

Von |2021-10-11T08:15:31+00:00Oktober 9, 2021|Aktuelles, Featured|0 Kommentare
Nach oben